Bei Sportwetten immer auf das Bauchgefühl hören?

| By

Jeder Sportwetter geht beim Tippen eigentlich anders vor. Es wäre nicht fair, pauschal eine richtige Vorgehensweise und eine falsche Herangehensweise zu beziffern. Das gibt es nicht, weil jeder Sportwetter diese für sich selber finden muss. Was natürlich alle Sportwetter gemeinsam haben sollten, ist, dass sie ein gutes Money-Management aufweisen und eine Verluststrategie sowie ein Limit.

Niemand darf und sollte über die Verhältnisse wetten und wer ein suchtaffiner Mensch ist, der sollte sich nicht die Frage stellen, ob das Bauchgefühl fürs Wetten reicht, sondern sollte das Wetten ganz lassen. Dann kann nichts schiefgehen. Doch stimmt es, dass das Bauchgefühl bei Sportwetten eine zentrale Rolle einnimmt?

Sportwetten mit Bauchgefühl sind nicht die Schlechtesten

Es wäre falsch zu glauben, dass das Bauchgefühl nur Schlechtes zu bieten hat. Dem ist natürlich nicht so und sich selber vertrauen sollten Betroffene in jedem Fall. Es macht durchaus Sinn, wenn man als Sportwetter darauf achtet, dass die Wetten mit einem gewissen Bauchgefühl abgeschlossen werden, solange das Limit sowieso klar ist und die allgemeine Wettabgabe.

Wer sowieso auf Real Madrid, Barcelona, Boston Bruins & Co tippen möchte, der lässt sich davon auch nicht abbringen. Doch es ist immer wichtig, ein gewisses Bauchgefühl zu berücksichtigen. Was ist, wenn man dem nicht zuhört? Dann mussten viele Sportwetter schon Lehrgeld zahlen und daher ist das Bauchgefühl ein unterschätztes Warnsignal.

Das Bauchgefühl bei Sportwetten nicht unterschätzen

Es ist falsch, wenn Sportwetter das Bauchgefühl komplett außer Acht lassen. Davon würden wir sogar explizit abraten, weil es schon des Öfteren vorgekommen ist, dass einige Sportwetter erfolgreicher waren, wenn sie ihrem Bauchgefühl die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt haben. So würden wir im Übrigen auch vorgehen und natürlich gemeinsam mit unserer Strategie und dem maximalen Limit = Money Management. Dann kann beim Wetten im Grunde auch gar nicht so viel falsch laufen, sodass man schon schauen sollte, ob das eigene Bauchgefühl nicht doch eine gute Idee darstellt? Wir finden schon!

Sportwetter sollten immer eine gewisse Portion Bauchgefühl beim Tippen mit dabei haben. So wettet es sich zum einen einfach und zum anderen ist deutlich, wieso man hier erfolgreich geworden, werden kann. Wobei jeder Sportwetter natürlich eine ganz andere Strategie beim Tippen verfolgt, aber das Bauchgefühl ist nicht immer das schlechtes, was ein Mensch an Strategie zu bieten hat. Sportwetter werden durchaus mehr Erfolg haben, wenn sie auch auf das eigene Gefühl hören und dem sollten sich Sportwetter immer bewusst sein, um bei der nächsten Tippabgabe etwas erfolgreicher zu sein. Nehmen Sie ihr Bauchgefühl ernst?