Peter Schiff spottet über den Plan des MicroStrategy-CEO, “Bitcoin zu Grabe zu tragen”

Der CEO von Euro Pacific Capital und Goldliebhaber Peter Schiff hat sich auf Twitter zu dem jüngsten Interview des MicroStrategy-CEO Michael Saylor über die langfristigen Pläne des Unternehmens in Bezug auf Bitcoin geäußert.

MicroStrategy hofft, Bitcoin “für immer” zu halten

In einem Gespräch mit Bloomberg TV am Freitag, den 30. Juli, bezeichnete Saylor Bitcoin als digitales Eigentum und die Zukunft des Eigentums, das nach seinen Erwartungen in Zukunft von allen Regierungen, Banken, institutionellen und privaten Anlegern gehalten werden wird.

Er sagte, dass MicroStrategy durch den kontinuierlichen Kauf von BTC so viel Bitcoin wie möglich erhalten möchte, da das BTC-Angebot auf 21 Millionen begrenzt ist. Die TOP 3 ▷ Die besten Bitcoin Trading Bots 2021 » seriöse & legale Roboter finden Sie hier.

Auf die Frage des Moderators, ob MicroStrategy sich an die von Saylor angekündigte 10-Jahres-Periode halten oder ihre BTC vielleicht schon früher verkaufen werde, erklärte der Geschäftsführer des Unternehmens, er hoffe, dass MicroStrategy Bitcoin “für immer” halten werde.

Schiff wirft Saylor vor, “völlig verrückt” zu werden

Der Goldfan Peter Schiff hat Michael Saylor in einem Tweet zurechtgewiesen, dass er kaum in der Lage sein wird, “seinen Bitcoin mit ins Grab zu nehmen”.

Als Antwort darauf postete Saylor einen Artikel über Gold, das aus den Gräbern ägyptischer Pharaonen gestohlen wurde, was vielleicht andeutet, dass man Gold auch nach dem Tod nicht aufbewahren kann.

Zahlreiche Bitcoin-Maxis haben auf Twitter mehrfach davon gesprochen, dass sie ihre BTC an ihre Kinder und Enkelkinder weitergeben wollen, und das war ihr Hauptargument, dass sie “noch zu früh dran sind”.